Geocaching

Coin wieder da :-)

Letztes Jahr im April habe ich in Paris eine Dosenfischer Coin ausgesetzt. Diese sollte zu einem meiner Caches zurück reisen.

Leider ist sie im September 2009 dann in einem Cache in Tschechien verschutt gegangen.
Auch ein TB-Rescue-Auftrag blieb leider ohne Erfolg.

Heute kam dann eine schöne Owner-Notification:

---
vetrnik_cr grabbed On My Way Home (from Paris) (Dosenfischer Geocoin) at 8/2/2010

Log Date: 8/2/2010
Found on my car, when I cleening interier. Someone of my geocacher friends put it into the back bag on the driver seat.
I send it to next travel to the next cache.
---

Was ich mich freue :-)

Powertrails

Gestern und heute habe ich meine ersten Powertrails gemacht:

Bei Celle gibt es eine Serie mit zur Zeit noch 52 Dosen, welche entlang diverser zumeist sehr wenig befahrenen kleinen Straßen liegen.
Bei Peine gibt es eine Serie mit 90 Dosen entlang des Mittellandkanals.

GePYBMI   Powertrailstern war Celle dran: Die Serie heisst PYBMI - Pimp Your Body Mass Index.
Machbar ist diese Serie auf alle möglichen Fortbewegungsarten: Per Auto, zu Fuß oder mit dem Rad. Aufgrund der zumeist wenig befahrenen Strecken können auch Hunde oder Kinder mitgenommen werden.
Wie auf der Karte zu sehen ist, kann man das Auto recht zentral in der Serie parken und dann zu Fuß oder mit dem Rad zwei Rundwege abgehen/-fahren und den Rest dann per Auto erledigen.
Hervorzuheben ist noch, dass es sich hier (bis auf eine Dose) zwar ausschließlich um Micros handelt, diese aber variantenreich verlegt sind. Die Koordinaten sind zumeist absolut passend und immer lässt sich die Dose gut finden. Somit war die komplette "Abarbeitung" der Runde auch kein Problem.
Noch erwähnenswert ist eine zentral deponierte Wartungsdose. Hier sind Ersatzlogbücher und Ersatzdosen deponiert, so dass jeder selber bei Bedarf für eine Wartung sorgen kann. Ich musste das bei einer verschwundenen (wahrscheinlich in einem Ameisenbau abgesoffen) Dose in Anspruch nehmen. Man könnte nun meinen, dass es so schnell zu Doppelbedosungen einer Location kommt. Das konnte ich aber nicht feststellen. Die Verstecke sind eigentlich auch eindeutig, so dass eine nicht gefundene Dose wohl auch verschwunden ist.

Etwas Statistik:
Anzahl Dosen: 52 + 2 Beifänge
Dauer: 2:54
Zeit pro Dose: 3 1/3 Minuten (mit dem Auto)

Heute war dann Peine reif: Die Serie heisst MLK-PE und führt entlang des Mittellandkanals rund um Peine.
MLK-PE Powertrail

Stimmung-MLK1Machbar ist diese Serie nicht mit motorisierten Fahrzeugen. So bin ich diese mit dem Fahrrad angegangen.
Start war um 4:30h - am Startpunkt zurück war ich dann um 9:30h. Von den 90 Dosen habe ich jedoch nur 60 gefunden und bin die westlichen Caches gar nicht angegangen, da die Verstecke hier doch nicht so abwechslungsreich sind und vor allem im westlichen Abschnitt die Koordinaten nicht sonderlich gut eingemessen sind. Und ein Hint "Am Fuße eines Baumes" nützt einem in einem Waldabschnitt auch nicht so viel ;-)
Dennoch hat diese Serie auch seinen Reiz: Gerade morgens herrscht am MLK eine phantastische Stimmung.
Die Owner verbergen sich hinter einem Account, welcher an einen Dosenleger im Raum Hannover/Peine erinnert. Allerdings funktioniert bei der MLK-Serie die Wartung wohl besser als beim Namensgeber: Eine von mir als DNF geloggte Dose wurde bereits kurz nach meinem Log ersetzt.
Stimmung-MLK2
Etwas Statistik:
Anzahl Dosen: 60 + 4 Beifänge
Dauer: 4:47

Zeit pro Dose: 4 1/2 Minuten (mit dem Fahrrad)

 

Ich für mich habe festgestellt, dass Powertrails nicht so ganz mein Ding sind. Ist mal eine nette Erfahrung, welche man bei Gelegenheit und netter Landschaft vielleicht in (fernerer) Zukunft mal wiederholen kann, aber mir liegen dann doch mehr Wandercaches im Wald.
Aber wer schnell auf Punkte kommen möchte und sich etwas in schöner Umgebung bewegen mag, der ist bei diesen beiden Serien richtig.

GSAK - Datenbank aktuell halten

Nachdem die Datenbank nun mit dem ersten Satz Daten gefüllt ist, stellt sich die Frage:
Wie halte ich die Daten immer aktuell?

Ich mache das folgendermassen:

  • Ich habe verschiedene Pocket Queries (gestaffelt nach Legedatum) mit einem gewissen Radius um meine Homebase erstellt, welche ich mir regelmässig zuschicken lasse. Diese importiere ich dann in GSAK, so dass neue Logs und neue Caches erkannt werden.
  • Mit dem bereits erwähntem Makro Review_For_Archive können Caches, welche innerhalb eines bestimmten Zeitraums in der Datenbank kein Update erfahren haben, identifiziert und gelöscht werden, da diese dann in der Regel nicht mehr aktiv sind.

Ein weiteres nützliches Makro ist EmailReader. Dieses Makro liest von einem Postfach Benachrichtigungsmails von geocaching.com und ändert ggf. den Status der entsprechenden Caches. Die Konfiguration des Makros erscheint etwas hakelig, weshalb ich die Schritte, welche ich gemacht habe, hier einmal vorstellen möchte.

Schritt 1: Makro installieren
Sollte nach dem letzten Artikel kein Problem mehr sein :-)

Schritt 2: E-Mailkonto anlegen
Ich habe mir für dieses Makro ein separates Mailkonto angelegt um eine saubere Trennung zu haben. Das bleibt jedem natürlich selber überlassen...
Wenn man ein separates Konto wählt, so muss man natürlich dafür sorgen, dass die enstprechenden Log-/Notifymails dort auch ankommen. Dies kann man entweder direkt bei geocaching.com durch eine alternativ angegebene Empfangsadresse machen, oder aber durch eine Weiterleitung von seinem Standard-GC-Mailkonto auf das neue Konto.

Schritt 3: "Get Mail" konfigurieren
Das Makro benötigt zum Mailabruf zwei konfigurierte Mailabruf-Profile (eines mit dem Namen GeoLog und eines mit dem Namen GeoNotify). Die Konfiguration ist wie folgt unter dem Menüpunkt File / Get data via e-mail vorzunehmen:

GeoLog:
GeoLog-Konfiguration
Mailadresse, Servername und Kennwort sind natürlich genau so anzupassen wie der Pfad inkl. Dateiname, wohin die Mails zwischengespeichert werden sollen ("File Name to save messages"). Der Pfad lautet bei mir komplett "C:\Users\Thomas\AppData\Roaming\gsak\Macros\Data\EmailLogs\Log.gpx".
Weiter habe ich (entgegen der Originalanleitung) beim Subject, woran die passenden Mails erkannt werden sollen, noch ein "WG: " hinzugefügt, weil ich die Weiterleitungsvariante (siehe Schritt 2) nutze und mein Outlook jeder weitergeleiteten Mail ein "WG: " voransetzt. Hier ist eventuell etwas Experimentierfreude angesagt.
Bei "After matching download" habe ich per "Delete" gewählt, dass heruntergeladene Mails vom Server gelöscht werden sollen. In der Testphase sollte man hier vielleicht zunächst "Leave on Server" wählen.
Nach erfolgten Einstellungen das Ganze dann per "Save" unter dem Namen GeoLog speichern.

GeoNotify:
GeoNotify-Konfiguration
Diese Einstellungen per "Save" unter dem Namen GeoNotify speichern.

Schritt 4: Das Makro konfigurieren
GSAK EMailReader
Hier müssen jetzt noch ein paar kleine Einstellungen vorgenommen werden:
Die Datenbank, mit welcher die Mails synchronisiert werden sollen, muss angegeben werden.
Der Bereich "Exit Sort" ist für mich leider noch ein Buch mit sieben Siegeln ;-)
"Set User Flag for all caches with emails" setzt das User Flag in GSAK, mit dessen Hilfe man schnell die entsprechenden Caches nach dem Makrolauf filtern kann.
Logs, welche nach der Verarbeitung in einem Fenster angezeigt werden sollen, müssen per Häkchen markiert werden (im Bereich "Log Display"):

Unter File Maintenance können eventuell angelegte Dateien gelöscht oder umbenannt werden, unter "Set Configuration" kann man einige weiterführenden Einstellungen vornehmen, welche aber nicht unbedingt nötig sind.

Jetzt gibt es noch sechs weitere Buttons:
Je drei Stück unter "[GEO] Notify" und "[LOG] Owner and Watchlist".
1) Read New Mail - Hier werden neu eingetroffene Mails vom Server abgerufen
2) Re-read Current File - Hier kann man den letzten Verarbeitungsvorgang nochmals durchlaufen lassen
3) Read the History File - Hier kann man alle bereits verarbeiteten Mails nochmals durchlaufen lassen

Mit dem Klick auf "Read New Mail" in beiden Bereichen sollten nun also die entsprechenden Mails abgerufen und verarbeitet werden.

GSAK - Makros benutzen

Ein großer Vorteil von GSAK ist, dass man durch Makros fast beliebige Jobs in der Datenbank erledigen lassen kann.
Die Handhabung ist dabei sehr einfach:

Über die Makroseite auf www.gsak.net kann man sich das gewünschte Makro heraussuchen und dann einfach per Klick im Forum installieren (hierbei stehen die aktuellen Versionen des Makros meistens am Ende des entsprechenden Threads).

Die Dateiendung der Makrodatei sollte mit GSAK verknüpft sein (ansonsten kann man dies bequem über den Menüpunkt "Tools / File Association" einrichten), so dass GSAK umgehend nachfragt, wie mit dem neuen Makro verfahren werden soll:
Im aufpoppenden Dialog kann man nun wählen, ob man das Makro installieren, starten oder editieren möchte.
Hier zunächst "Install the macro" wählen.

Nach der Installation hat man umgehend Zugriff auf das Makro: Unter "Macro / Run/Manage" erscheint ein Fenster mit allen installierten Makros:

GSAK Makroliste

Mittels der Buttons am unteren Fensterrand kann das angewählte Makro nun gestartet werden, geschaut werden, ob eine neue Version existiert, ein neues Makro instaliert oder deinstalliert werden, die Makros aus dem Makroordner neu eingelesen werden oder der Dialog verlassen werden.

Je nach Art des Makros können nach dem Starten unterschiedliche Screens erscheinen, in welchen eine Aktion ausgeführt wird oder aber das entsprechende Makro konfiguriert werden kann.

Für den Anfang sind vielleicht die folgenden Makros interessant:

  • ColoradoExport: Ermöglicht ein einfaches Exportieren von GPX-Daten auf einen Colorado bzw. Oregon/Dakota. Hierbei kann automatisch ein Filter gesetzt werden und die Maximale Anzahl an exportierten Caches kann an das Gerät angepasst werden (für den Oregon 400t also z.B. auf 2000 begrenzt werden).
    Die GPX-Datei kann, sofern das GPS-Gerät angeschlossen ist, direkt auf das Gerät kopiert werden.
  • GoogleEarth: Mit diesem Makro kann man sich die Caches, welche gerade gefiltert sind, in Google Earth anzeigen lassen (sofern Goggle Earth installiert ist).
  • Nuvi60CsxGarminCsvPoiExport: Mit diesem Makro können die Cachedaten als POIs mittels Garmin POI Loader auf das GPS-Gerät kopiert werden. Dies hat den Vorteil, dass eine Begrenzung der Anzahl theoretisch nicht existiert (praktisch nur durch den Speicherplatz auf dem GPS-Gerät).
  • TomTom: Hiermit lassen sich die in der Datenbank befindlichen Caches bequem in für TomTom-Geräte lesbare POIs umwandeln. Diese müssen dann einfach nur noch in das Kartenverzeichnis des Gerätes kopiert werden, und schon sind die Caches einfach direkt im TomTom ansteuerbar. So fährt man nicht mehr achtlos an Caches vorbei :-)
  • Review_For_Archive: Mit Hilfe dieses Makros können Datenbankleichen einfach schnell entsorgt werden. Das Tool ruft nacheinaner alle Caches ab, welche seit einer bestimmten Anzahl Tagen in der Datenbank kein Update mehr erfahren haben und stellt davon die Onlineansicht von geocaching.com dar. Jetzt einfach die Frage "Is this cache archived?" mit Ja oder Nein beantworten, und schon kann man im letzten Schritte alle archivierten Caches aus der Datenbank löschen.

Ich benutze zur Zeit noch weitere Makros (FindStatGen3, GenuploadStats, GCVoteGrabber, Landkreise, FieldNotesImportAndLog, EmailReader und Spoiler2POI). Diese Makros werde ich aber gesondert etwas genauer vorstellen.

Wer noch weitere "Geheimtipps" hat, kann diese gerne per Kommentar posten...

GSAK - Der Einstieg

Lange habe ich mich gewehrt - nun bin ich doch umgestiegen und auch Nutzer von GSAK.GSAK

Im Jahr 2007 habe ich mich schon einmal kurz mit dem Geocaching Swiss Army Knife beschäftigt, es aber als zu gewöhnungsbedürftig in der Bedienung schnell wieder beiseite gelegt. Die Folge war: "Da programmiere ich mir doch lieber mein eigenes Tool..."
Gesagt, getan. Hat auch lange gute Dienste geleistet und hatte schliesslich auch einen recht hohen Funktionsumfang, aber letztendlich fehlt mir die Zeit, ständig Anpassungen zu machen. Also: Ein neue Chance für GSAK.

Die Bedienung ist (kann auch ein subjektiver Eindruck sein) seit meinem ersten Versuch besser geworden. Trotzdem ist der Einstieg nicht so ganz einfach, weshalb ich hier in loser Folge ein paar kurze Anleitungen geben möchte wie ich GSAK nutze und konfiguriere.

Grundsätlich sollte eine Premium-Mitgliedschaft bei geocaching.com vorliegen. Es gibt natürlich auch Möglichkeiten, die benötigten Daten auf der Intenetseite zu spidern, das ist aber gegen die Nutzungsbedinungen von geocaching.com und kann dazu führen, dann ein Login auf einmal nicht mehr möglich ist, da das entsprechende Konto gebannt wurde.

Nach dem Download und der Installation hat man die Möglichkeit, mit einer Beispiel-Datenbank zu spielen, oder gleich eine neue Datenbank anzulegen.
Der nächste Schritt sollte sein, aktuelle Pocket Queries in die Datenbank zu laden. Dies kann über den Menüpunkt File/Load GPX/LOC/ZIP erfolgen (bei mir mit dem Tastenkürzel Ctrl+O belegt, dies kann aber beliebig angepasst werden. Das wird Thema eines der nächsten Beiträge sein). In dem auftauchenden Dialog können/müssen nun diverse Angaben gemacht werden:

GSAK Load PQ

In der ersten Zeile ist der Pfad zur entsprechenden GPX-Datei bzw. einem Verzeichnis mit einer solchen (auch in gezippter Form) anzugeben (hier "C:\Users\Thomas\Desktop\GPX\*.*"); In der Zeile darunter erscheint eine Auswahl der zuletzt genutzten Dateien - hier kann dann schnell einer der letzten Pfade genutzt werden.
In der nächsten Zeile ist die Datenbank anzugeben, in welche die Daten kopiert werden sollen. Mit GSAK kann man folglich verschiedene Datenbanken für unterschiedliche Zwecke (z.B. Urlaubsfahrten) vorhalten.
Das Flag "Use defaults" setzt im unteren Bereich einen gewissen Standard. Möchte man einfach nur die Daten importieren, so reicht es, hier das Häkchen zu setzen. Ansonsten hat man noch die folgenden Anpassungsmöglichkeiten:
Database update options: Sollen nur neuere, alle, bestehende oder neue Daten importiert werden?
How to handle the...: Wie sollen zusätzlich angegebene Wegepunkte verarbeitet werden? Gar nicht, als normale Wegepunkte oder als Unterwegpunkte?
Clear database before loading: Nur auswählen, wenn die Datenbank vor dem Import komplett gelöscht werden soll!
Found status update option: Hiermit kann eingestellt werden, wie mit Fund-Logs aus den GPX-Dateien umgegangen werden soll.
Delete file(s) when finished: GPX-Datei nach dem Import löschen.
Keep current cache focus: Den aktuell in der Datenbank ausgewählten Cache nach dem Import wieder markieren.
User Flag: Soll das User Flag (Cachemarkierung, nach welcher dann später z.B. gefiltert werden kann) für bearbeitete Caches gesetzt werden?
Load Type: Ist ein Ordner oder eine Datei angegeben?
Decode HTML entries: HTML wird in entsprechende ANSI-Zeichen umgesetzt.
Found Symbol: Symbolname, mit welchem in der GPX-Datei Fund-Logs markiert werden.
Update symbol
: Update der Symbole durchführen (wenn diese manuell angepasst wurden, sollte diese Option ausgestellt werden).
County update:Nach dem Import kann das County-Feld (entspricht dem Landkreis) gefüllt werden. Das "B" steht hier für "Nur bearbeiten, wenn das Feld leer ist".
State update: Nach dem Import kann auch das State-Feld (entspricht dem Bundesland) gefüllt werden.
Lock fields: Hier hat man die Möglichkeit, Felder in der Datenbank anzugeben, welche beim Import nicht verändert werden sollen.

Mittels "Save" kann man nun die Einstellungen unter einem frei vergebbaren Namen abspeichern und beim nächsten Import wieder über die nebenstehende Drop-Down-Box auswählen. So kann man sich verschiedene Imports für unterschiedliche Anlässe erstellen.

Ein Klick auf den OK-Button führt nun den Import entsprechend aus und die Daten sollten danach im Hauptfenster erscheinen.

Auf die gleiche Weise kann man nun auch die "My Finds"-PQ importieren um so alle bereits gefundenen Caches zu importieren.
Man könnte sich fragen, wozu das gut sein soll - die brauchen doch nicht mehr verwaltet zu werden. Stimmt, aber wenn man auch eine hübsche Statistik in seinem Profil haben möchte, dann braucht man natürlich entsprechende Daten :-)

Im nächsten Beitrag geht es dann um das Installieren und Benutzen von Makros.

Premium Member Only

So, jetzt ist es so weit! Ich habe mich dazu entschlossen einen Teil meiner Caches als Premium Member Only zu listen.

Der Grund:
In letzter Zeit stelle ich fest, dass meine Dosen der Monster-Serie nach Tagen, an welchen eine Menge "Neucacher" die Runde gemacht haben, vermehrt eine Wartung verlangen. Da werden Rohre, welche als Dosenversteck dienen, aus der Erde gezogen und die Dose daneben (offen sichtbar) abgestellt, Deckel nicht richtig verschlossen, Logbücher zerfetzt etc.

Da mir meine Zeit für solche vermeidbaren Wartungen zu kostbar ist, hoffe ich mit diesem Mittel diese Probleme etwas einzudämmen.

Lange Pause

Nach langer Pause mal wieder ein Lebenszeichen :-)

Skyline Frankfurt

Im Moment bin ich drei Tage in der Woche in Frankfurt, was meine verfügbare Zeit sehr einschränkt.
Vor Ort kann ich nach der Arbeit zwar die lokalen Caches intensiv begutachten, ansonsten genieße ich den Rest der Woche aber einfach das "zu Hause sein".

Die Caches hier unterscheiden sich erwartungsgemäß nicht sehr von denen in meiner Homezone. Allerdings ist hier naturgemäß der Anteil der Micros/Nanos höher. Als besonderes Schmankerl habe ich das Taunus Memory empfunden (Bookmarkliste): Eine schöne Wanderung in toller und abwechslungsreicher Natur. Auf dieser Tour war ich gut drei Stunden unterwegs und habe dabei knapp 12 km erwandert (mit teilweise erheblicher Steigung). Ich hätte gern etwas mehr Zeit gehabt etwas länger an manchem Ort zu verweilen, allerdings konnte ich erst am frühen Abend losziehen.
Ich empfehle unbedingt Fernglas und Fotoapparat mitzunehmen!

Taunus Memory

Es macht wieder Spaß!

GoslarDie letzten beiden Wochenenden habe ich morgens Touren zum Dosensuchen unternommen. Und was soll ich sagen: Trotz des durchwachsenen Regenwetters hat es wieder richtig Spaß gemacht!
Ich liebe die Morgenstunden: Die Sonne geht langsam auf (sofern die Wolken sie lassen) und die Natur erwacht aus dem Schlaf bzw. wird durch das immer lauter werdendes Krakelen der Vögel geweckt ;-)

Ziel der Touren war der Raum Vienenburg/Goslar. Hier gab es eine Menge an neuen Dosen, welche mir und den Vierbeinern schöne Spaziergänge bereitet haben.

Was ich allerdings auch festgestellt habe: Es sind Schulferien. Folglich gibt es zur Zeit viele Dosen, welche von jungen Cachern gelegt werden, die noch nicht so viele Dosen gefunden haben, als dass sie wissen, was gut ankommt.
Aber was soll's: Es wird Frühling. Und ich bin in dieser Beziehung auch wesentlich entspannter geworden, als dies noch letztes Jahr der Fall war. Jeder so wie er will. Und jeder sucht die Dosen, die ihm gefallen...

Naturschutz - bitte auch für Frühblüher!

Ja, jetzt zieht es einen wieder nach draußen!

Die ersten richtigen Frühlings-Sonnenstrahlen durften wir jetzt genießen und auch die Natur macht Riesensprünge.

Deshalb eine Bitte: Wenn eine Dose aus diesem Grund disabled ist, so respektiert dies bitte!
Ist eine Dose nicht disabled, liegt aber inmitten eines Frühblüherteppichs wie unten, dann verzichtet bitte auf den Punkt (oder schreibt den Owner an, ob ihr trotzdem loggen dürft, da ihr zwar vor Ort gewesen seid, die Natur aber schonen wolltet, wenn es Euch um den Punkt geht).

Der Natur zuliebe - Danke!

Fruehblueher