Vorbei!

Nein, nichts Schlimmes. Mein Intermezzo mit Magellan ist nur beendet und ich bin jetzt wieder auf der hellen Seite der Macht ;-)

Anfangs war ich ja wirklich euphorisch:

- Schneller Kartenaufbau
- Sehr hohe Genauigkeit
- Perfektes Zusammenspiel mit GSAK (Bilder in Cachebeschreibungen, einfache Spoilerdarstellung etc.)
- Liegt sehr gut in der Hand
- Selbst konfigurierbare Menüs

Und dann kam die intensive Nutzung - vornehmlich zum Geocachen.
Hier sind mir dann diverse Mankos aufgefallen:

- Der Energieverbrauch ist im Dauerbetrieb nicht akzeptabel.
- Bei Strom-Aus mangels Energie sind mir Trackaufzeichnungen flöten gegangen.
- Das Gerät wollte immer öfters im unpassendsten Moment einen Neustart zur "Optimierung der Datenbank"
- Die Bedieung liegt mir einfach nicht. Beim Garmin habe ich die Bedienung in kurzer Zeit blind hinbekommen. Hier leider nicht.
- Mangelnde Geocachingunterstützung (Peilen nur von aktueller Position aus, kein nächster Wegepunkt im Multi etc.)
- Anschaltzeit inkl. SATFix länger als ich es von Garmin gewohnt war.
- Die Updatefrequenz und deren Inhalt ist leider nicht so, als dass man in naher Zukunft viel Änderungen erwarten kann.

Ich werde wohl einzig die wiklich tolle Genauigkeit vermissen. Bei Garmin hat man ja öfters das "Nachlaufen", wenn man aus der Bewegung in den Stand kommt. Dies war beim 710er überhaupt nicht der Fall. Ich hatte stets (gefühlt) exakte Koordinaten.

Bleibt das Geheimnis zu lüften, welches Gerät jetzt mein Begleiter ist:
Ich habe mich für ein Garmin Montana 600 entschieden und fahre damit wirklich gut. Das 600er deswegen, weil ich noch eine Topo Deutschland habe und ansonsten mit OSM ganz gute Erfahrungen gemacht habe, also Kartenmaterial nicht wirklich brauche. Auch ein Routing benötige ich nicht - dafür habe ich ein Navi im Auto.

Sicher: Wenn man das Montana in die Hand bekommt, dann erscheint es einem schon wirklich gross. Das ist aber auch ein Vorteil, weil so mehr Informationen auf das Display passen und man in den Listen nun nicht mehr so viel scrollen muss, da einfach mehr hereinpasst.
Vom Gewicht her war ich überrascht: Es erscheint viel leichter als es aussieht! Und der mitgelieferte Akku hält und hält und hält (und lässt sich über den Laptop oder ein USB-Ladegerät - auch im Auto - einfach laden).

Nachfolgend noch mal beide Geräte im direkten optischen Vergleich (Magellan mit 100% und OSM, Garmin mit 70% Displaybeleuchtung und Topo D 2010):

710xMontana600

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren